24.02.2017

Fotoanleitung - Ruck-Zuck-Beutel

Ihr Lieben!
Am 07.07.2013 habe ich diese Anleitung geschrieben, die dann auch als Ebook erschien. In den letzten Jahren wurde diese Anleitung 💕1.519 💕 mal heruntergeladen. Da es nun schon länger ein Freebook ist, werde ich nach und nach - wie auch schon mit dem Rockelinchen (←LINK!) letztes Jahr im Sommer geschehen - die Fotoanleitungen hier auf dem Blog veröffentlichen. Die Zweite ist also der Ruck-Zuck-Beutel oder aber die Kunst, aus einem einfachen Stoffstreifen innerhalb kurzer Zeit einen bezaubernden Stoffbeutel mit zusätzlicher Vordertasche zu nähen, ohne kompliziertes Schnittmuster oder Zusammensetzen von Stoffteilen, damit man eine aufgesetzte Tasche erhält. Im Folgenden erfahrt ihr, wie es funktioniert. 

Diese Anleitung ist nur für den privaten Gebrauch, genähte Stücke dürfen nicht verkauft werden! Für eine gewerbliche Nutzung bitte ich euch: schreibt mir eine Email an boerlinerin@gmail.com.


Der Beutel sollte idealerweise aus festen Baumwollstoffen oder Kunstleder genäht werden, diese Materialien lassen sich sehr gut verarbeiten. Alternativ könnt ihr den Beutel aber auch aus Wachstuch nähen, hierbei allerdings darauf achten, dass die Stichlänge etwas größer eingestellt wird an eurer Nähmaschine, weil die Nähte sonst sehr schnell reißen.
Ihr benötigt:
-      ein Stück Stoff in der Größe 150 cm x 54 cm, die Nahtzugabe ist schon enthalten
-      2 fertige Taschengriffe, Größe nach Belieben; ihr könnt euch diese Henkel  
       selbstverständlich auch selbst aus Stoffstreifen nähen
-      ca. 40 cm elastische Rüschenborte
-      eure Nähmaschine, Garn, eine Schere
-      Bügeleisen zum Bügeln der Nähte und Kanten
-      und eine riesengroße Portion gute Laune!

Vorbereitung:
Ihr schneidet euch einen Stoffstreifen von 150 cm Länge und 54 cm Breite zurecht. Möchtet ihr die Rück- und Vorderseite aus 2 unterschiedlichen Stoffen haben, so wie in meinem Beispiel, dann schneidet ihr euch 2 mal je einen Streifen à 76 cm Länge (inkl. 2 cm Nahtzugabe!) und 54 cm Breite zurecht und müsst diese beiden Teile rechts auf rechts legen und dann zusammennähen, sodass ihr ein großes Stoffteil vor euch liegen habt.  

Dann faltet ihr euer Stoffstück einmal in der Mitte der Länge nach (Stoff links auf links zusammenlegen), sodass ihr praktisch ein halbes Stoffstück habt (75 cm x 54 cm) und bügelt die Faltkante in der Mitte einmal über, sodass ihr einen Knick bekommt. Legt das Stück Stoff jetzt vor euch und zwar so, dass ihr auf die gute Seite des Stoffs guckt und die geschlossene und gebügelte Kante (54 cm) nach oben zeigt, also die offene Seite nach unten. Ihr schaut jetzt praktisch auf eure zukünftige Rückseite des Beutels. Nun nehmt ihr die elastische Rüschenspitze (ca. 40 cm) oder elastisches Zierband und näht es auf die gefaltete und gebügelte Kante auf. Die Rüsche richtig doll dehnen beim Nähen, dies gibt dann den schönen Raffeffekt der „aufgesetzten“ Tasche. 

Jetzt legt ihr euer großes Stoffstück wieder auseinandergefaltet vor euch und zwar so, dass ihr auf die gute, also rechte Seite des Stoffes guckt.


Ihr müsst jetzt von der Mitte des Stoffstückes, auf dem Bild also von der Borte aus nach oben, 40 cm abmessen und zwar auf der linken und rechten Seite des oberen Stoffstreifens; markiert diese mit einer Nadel. Nun nehmt ihr den Stoff in die Hand, und zwar links und rechts seitlich an der Borte und klappt den Stoff nach oben bis zur 40 cm-Markierung und steckt ihn seitlich fest. Dabei die Borte ein wenig dehnen, damit ihr auch Kante auf Kante den Stoff stecken könnt.


Jetzt dreht ihr euer Stoffstück einmal um, also auf links, und bügelt ihn einmal über, sodass die geformte (durch euer Stoffhochklappen entstandene) Tasche ein wenig fixiert wird. Dann die Seiten der gefalteten Tasche links und rechts feststecken und einmal knappkantig (ca. 0,3 cm) mit dem Gradstich festnähen. Geübte Näherinnen können auf diesen Schritt verzichten und nähen die gefaltete Tasche beim Schließen der Seiten mit fest.  

Die sichtbare von euch gefaltete Tasche vorn ist somit fertig und ihr habt jetzt dies hier vor euch liegen:

Jetzt müsst ihr nur noch die Seitennähte des kompletten Beutels schließen, d.h. ihr faltet euren Stoff der Länge nach und legt ihn rechts auf rechts, sodass die oberen Kanten aufeinandertreffen. Dann werden die Seitennähte mit dem Gradstich füßchenbreit (ca. 0,5 – 1 cm) geschlossen und danach mit dem Zick-Zack-Stich versäubert.


Ihr habt es fast geschafft! Nun muss nur noch die obere Kante umgeschlagen und versäubert werden. Hierzu messt ihr 4 cm von der Oberkante ab und bügelt diese um.


Die Kante näht ihr dann mit einem Zier- oder Zick-Zack-Stich fest. Fertig, es fehlen nur noch die Henkel. Hierfür legt ihr den Beutel vor euch und messt an der Oberkante die Mitte aus und markiert diese mit einer Nadel.


Nun von der markierten Mitte aus jeweils 6 cm nach links und 6 cm nach rechts ebenfalls eine Nadel stecken.

Nun noch 5 cm an der jeweiligen Markierung von der Außenkante nach unten abmessen und markieren.

An diesen markierten Stellen links und rechts näht ihr jetzt eure Henkel fest. Den Schritt wiederholt ihr auf der Rückseite.


Und fertig ist euer Ruck-Zuck-Beutel, bereit zum Transportieren eurer Einkäufe, Schwimm- und Sportsachen oder einfach so als Handtaschenersatz!


Ich wünsche euch jede Menge Spaß beim Nachnähen und wenn ihr Lust habt, dann schickt mir gern Fotos eurer genähten Beutel an boerlinerin@gmail.com. 
Herzliebste Grüße von eurer Boerlinerin 💋