26.04.2015

Warum machst du das nicht?

Schon wieder Sonntag und auch diese Woche habe ich leider den Blog vernachlässigt aufgrund erhöhtem Arbeitsaufkommen. Nein, das ist keine Ausrede, ehrlich nicht! Es gibt so gewisse Stichtage, wo Finanzamt und Co. ihre Erklärungen haben möchten und auch ich mich endlich hinsetzen muss, um die steuerlichen Pflichten zu erledigen und da ich dies nicht nur für mich, sondern auch fürs Tochter-Schatzi mache, stapelt sich hier auf meinem Schreibtisch ein Wust von Papieren und Ordnern. Dazu kommt die alltägliche Arbeit: Mails lesen und beantworten, FB checken, Shoppflege, Kundenanfragen beantworten etc. Und da wären wir auch schon beim Thema:

Mich erreichen in der letzten Zeit öfters Nachrichten, warum ich zu 85% auf meiner FB-Seite nur fremdsprachige Freebook-Links teile und nicht auch mal ein wenig die deutschen DIY-Kollegen bewerbe, die grad mal wieder ihre neueste Freebook- oder auch Ebook-Idee auf den Markt gebracht haben. Ja, warum mache ich das nicht? Bzw. nicht mehr?! Es gibt wenige deutsche Seiten und Blogs, die ich teile und das sind dann auch liebe Kolleginnen, mit denen ich entweder beruflich Kontakt habe oder aber auch schon sehr lange kenne. Nicht immer persönlich, aber über Facebook oder den Blog. Und die auch ab und an einmal Beiträge von meiner Seite teilen.

Soziale Medien sind eine feine Sache - aber auch ein Geben und Nehmen! Nachdem ich die Erfahrung machen  musste in der Vergangenheit, dass ich zwar sehr gern als Sponsor gesehen oder auch kontaktiert wurde/werde, wenn es darum geht, die eigene Seite oder Blog zu teilen, aber im Gegenzug noch nicht mal ein "gefällt mir" geschweige denn ein "Danke" hinterlassen wird, schaue ich mir jetzt genau an, was ich da teile und nehme mir auch mal das Recht heraus, es nicht zu tun. Sicherlich, bei Manchen ist es eventuell unfair und stößt auf Unverständnis, aber es hat eben auch Gründe. Ich bin immer Jemand gewesen und bin es auch heute noch, der eher auch mal etwas verschenkt oder kostenlos zur Verfügung stellt und mache das sehr gern. Allerdings finde ich es dann irritierend, wenn der zugesagte Post oder Beitrag nie erscheint. Denn eines ist ja sonnenklar: auch ich verspreche mir einen kleinen Werbeeffekt, wenn ich einen meiner Schnitte kostenlos abgebe (und dabei meine ich nicht die Probenähen!) und eine "Bezahlung" in Form eines Posts erfolgt. Aber wenn dies trotz Zusage ausbleibt, ist es ein wenig enttäuschend. Mag jetzt vielleicht für Einige nicht nachvollziehbar sein, aber da bin ich ganz ehrlich: Werbung in jeglicher Form ist natürlich verkaufsfördernd! Und Werbung benötigen wir alle. Wenn ich z.B. bei Aldi arbeite, schicke ich die Kunden ja auch nicht ständig zu Lidl, da wär ich ja doof. Und so verhält es sich auch mit Posts auf meiner Facebook-Seite. Da greife ich dann doch lieber auf die Fülle der anderssprachigen Anleitungen zurück, die zwar schwerer verständlich sind für manche, aber ebenso gut (für die Übersetzung der Anleitungen gibt es online ja auch jede Menge gute und kostenlose Übersetzungsprogramme)! Diese Links sammel ich auch ganz eifrig bei Pinterest, damit ich selbst den Überblick behalte, falls ich doch mal in die Verlegenheit komme, eine Anleitung zu benötigen.

Das Leben und jegliche Form von Beziehungen - ob privat oder geschäftlich - ist nun mal immer ein Geben und Nehmen, ein Miteinander, ohne das auch soziale Medien nicht funktionieren. Und eine kleine Portion gesunder Egoismus muss dort auch Platz haben; in meinem Fall: ich teile nur Seiten, die Interesse an einem gegenseitigem Austausch haben. Und das machen im Übrigen fast 90% aller DIY-Kollegen auch so. Ich bin nach wie vor an interessanten Kooperationen interessiert und beantworte auch ernst gemeinte Anfragen. Aber Mails wie: "teil doch mal meine Seite - oder: ich hab hier nen Link, den musst du mal teilen! oder auch: willst du bei mir Sponsor sein?" - und ja, da stehen manchmal wirklich nur diese kurzen Sätze!!!! werde ich auch in Zukunft ignorieren. Dafür bitte ich um Verständnis.
So, jetzt ist es doch ein ziemlich langer Text geworden, aber nun ja, Manches muss man halt auch mal an- und aussprechen! Ich wünsche euch allen einen zauberhaften und hoffentlich sonnigen Sonntag!
Herzliebst eure Boerlinerin! 

19.04.2015

Gedanken am Sonntag

Hallo aus Berlin!
Kennt ihr das auch? Dieses Gefühl, irgendwie nie richtig fertig zu sein/werden?! In die falsche Richtung zu laufen?! Links abzubiegen, obwohl man Millisekunden denkt, dass der rechte Weg eventuell doch der richtigere oder bessere wäre? Mich plagen solche Zweifel öfters, leider! Auch wenn ich immer wieder in mich hinein höre und mich selbst hinterfrage: was willst DU? Und mir auch sage: nimm es nicht so wichtig, was Andere über dich sagen oder denken - sie kennen dich gar nicht. Nimm dich nicht so wichtig im Großen und Ganzen. 

Warum sind wir Menschen nur so gestrickt, dass wir in den meisten Situationen Anderen gefallen oder gerecht werden wollen? Wieso fällt es uns so schwer, auch gegen den Strom zu schwimmen?
Ich versuche schon seit einigen Jahren meinen Weg zu gehen, auf mein Inneres und vor allem mein Herz und Bauchgefühl zu hören, da ich vor 6 Jahren eine schlimme Trennung hinter mich gebracht habe und aus dem Leben im wahrsten Sinne des Wortes ausgebrochen bin - wie viele ja wissen, die mich hier schon länger lesen. Es folgte eine schwere Zeit mit Hörsturz und Burn-Out - ja, ausgebrannt war ich wirklich, da die Vergangenheit sehr viel Kraft gekostet hatte und die Reserven erst wieder aufgetankt werden mussten. Nun, ich habe mich gefunden, mein Leben gefällt mir, wie es ist und ich bin froh, diesen Schritt gemacht zu haben. Trotzdem ertappe ich mich seit ein paar Tagen wieder dabei, dass ich zweifel, an mir, an meiner Arbeit, meinem Umfeld, meiner Wohnung und der Single-Situation. Die kleinen Momente der Unsicherheit hinterfrage ich dann selbstkritisch und komme zu dem Punkt, dass ich mich selbst ausschimpfe und ein Memo verfasst habe, gerichtet an mein ICH: 

Du bist genau richtig so wie du bist und nur du musst dir gefallen, in allem was du tust. 

Und genau das ist es! Sachliche Kritik, offene Worte und Austausch über berufliche Tätigkeiten oder private Anspannungen sind hilfreich. Das Lesen von unsachlichen, negativen und teilweise auch kränkenden Kommentaren in irgendwelchen sozialen Medien sind absolut nicht hilfreich, sondern kontaproduktiv und tragen nicht zum Wohlbefinden bei. Ich weiß, dass es ganz vielen auch so geht und kann euch nur zurufen: glaubt an euch, ihr seid es wert! Vertraut euch, eurem Tun und Denken und geht euren Weg. Lebt eurer Leben und nicht das der Anderen. Auch ich selbst muss mir das immer wieder vergegenwärtigen, auch mit meinen fast 55 Jahren plagen mich Zweifel, immer noch. Vielleicht bin ich so gestrickt - ich weiß es nicht. Es ist einfach so. Und ich mag mich wie ich bin, auch wenn ich teilweise so kompliziert ticke. 

Heute ist Sonntag, und ich lasse mal alle Fünfe grade sein, erledige nicht die sich hier stapelnde Arbeit, sondern werde den Sonnenschein genießen am See. Auch das muss sein, sich Rechte herausnehmen für sich selbst. Das hab ich bzw. haben wir uns verdient. In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen wunderschönen sonnigen Tag!



Auf dem Weg in die Sonne grüßt herzliebst eure Boerlinerin und verzeiht mir die etwas schwere Kost des heutigen Posts!

15.04.2015

Darf ich vorstellen...Wesens-Art & Buntschwarzes

Einen wunderschönen guten Tag aus Berlin!
So langsam zieht der Frühling ein - auch hier in Pankow. Die Sonne strahlt helles Licht und Wärme aus und wir können endlich die Seele auftanken. Und uns auf den Sommer freuen, z.B. mit selbst genähten Tuniken und Kleidern. Heute möchte ich zwei meiner lieben Probenäherinnen etwas näher vorstellen und euch "animieren", auch deren Blogs zu besuchen. Jetzt kommt Werbung für Ebooks und Blogs, die ich nachstehend verlinke (dieser Hinweis muss ja sein, nicht dass noch Jemand behauptet, er würde unwissentlich auf eine Shop-Seite geleitet, wenn er auf die markierten Worte clickt - jaja, die deutschen Gesetze und Regeln!).

Wesens-Art ist soooooo kreativ, bunt, vielfältig und schreibt selbst super schöne DIY-Anleitungen, die ihr auf ihrem Blog findet und nacharbeiten könnt. Ein Besuch dort lohnt sehr! Sie hat für mich das Kleid MaTYNA genäht und so toll umgesetzt:

Und auch die kreative Manuela von Buntschwarzes ist in meinem festen Team der Probenähmädels, ohne die ich meine Projekte gar nicht umsetzen könnte! Sie war schon bei der Jogginghose MICHA und der TYNA dabei und auch die MaTYNA hat sie mitgenäht:
Auch auf ihrem Blog stöbern lohnt sich! Schaut doch mal rüber zu Buntschwarzes! In den nächsten Wochen werde ich immer mal wieder die eine oder andere feste Stammprobenäherin hier vorstellen, damit ihr wisst, wer die Modelle vorher testet und mithilft, dass die Schnitte passen und leicht umzusetzen sind. Jetzt wünsche ich euch noch einen richtig schönen Frühlingstag und winke zu euch rüber aus dem sonnigen Pankow!
Herzliebst eure Boerlinerin!

12.04.2015

MaTYNA - mein neues weites Wohlfühlkleid

Einen wunderschönen Sonntag euch allen!
Es folgt Werbung in eigener Sache! In den letzten Wochen wurde im Hause Boerlinerin kräftig gewerkelt und probegenäht und nun ist es da, das luftige Sommerkleid. Ein weites, luftiges Kleid zum Röllchen verstecken und Babybauch umhüllen, denn es ist in weiter A-Form geschnitten. Viele verschiedene Designbeispiele von meinen Probenäherinnen seht ihr im eben hochgeladenen Album auf meiner FB-Seite und es ist wirklich erstaunlich, wie verschieden die Mädels das Kleid umgesetzt haben. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Allen ganz herzlich bedanken: für die Geduld mit mir, für ihr Engagement und die Zeit und Arbeit, die sie investiert haben und dieses Ebook zu dem gemacht haben, was es jetzt ist! 



Dies ist MaTYNA in seiner Ursprungsversion - genäht von mir vor meinem damaligen Urlaub 2008 aus beigem Leinen als lockeres Strandkleid: 

Diese Skizzen schlummerten seit Jahren in meinem Ordner, bis ich mich jetzt mal daran gemacht und es gezeichnet sowie vergrößert und digitalisiert habe. Ihr seht, manches braucht eben etwas länger! Zumal ich wirklich viele Sachen damals einfach so genäht hab, nur mit Skizze und ohne SM, einfach angefangen den Stoff zuzuschneiden und hin und her probiert. Learning by doing, das war bei mir schon immer so. „wink“-Emoticon

Nun ist das Kleid hinüber, denn ich habe es total zerschnippelt „grin“-Emoticon aber einige neue werden folgen. Und ja, ich weiß, dass diese weiten Kleider nicht Jedermanns Sache sind, mir persönlich gefallen sie sehr, überhaupt im Sommer, weil man die Rollen, die sich wirklich hartnäckig an meiner Hüfte festgesetzt haben, kaschieren kann. Und die aufgesetzte Tasche habe ich gegen Eingrifftaschen ausgetauscht, was nicht heißt, dass man sich selbst nicht so eine Version wie hier nähen kann.
Und jetzt genieße ich meinen wohlverdienten Sonntag und wünsche euch auch herrliche freie Stunden!
Winke-winke und herzliebste Grüße von eurer Boerlinerin!