27.08.2017

Mein Schneckenhaus und ich

Ihr Lieben!
Warum ist es so still hier? Tja, das hat derzeit mehrere Gründe. Zum einen bin ich momentan eingebunden in ziemlich stressige Jobsachen, zum anderen beschäftigen mich (mal wieder) zwischenmenschliche Ereignisse und Menschen im Allgemeinen.

Wer hier mitliest weiß, dass ich vor vielen Jahren ganz neu angefangen habe, in dieser tollen, aufregenden und auch aufreibenden Stadt Berlin. Dass ich versucht habe, mich zu finden, zu erden und einen für mich guten Lebensrhythmus zu gestalten. Ich hatte es damals nicht so sehr mit dem Vertrauen, es war verloren gegangen nach einer wirklich schlimmen Erfahrung, privat und auf beruflich. Aber ich wollte Menschen Chancen geben, in mein Leben treten zu dürfen, als Bekannte und fast Freunde. Vorsichtig, ganz vorsichtig habe ich Kontakte geknüpft, mich darauf eingelassen mehr von mir zu zeigen, mich gefreut über gute Gespräche. Wobei ich sagen muss, dass mein Bauchgefühl teilweise von Anfang an mich zur Vorsicht mahnte, aber ich nicht gleich wieder in Abwehrposition gehen wollte und so diesen Menschen eine Chance gegeben habe. Resultat: sie haben es teilweise nicht verdient! Mein Bauchgefühl hatte recht! Sie haben sich über die Jahre massiv ins Negative entwickelt, enttäuscht und mein Vertrauen missbraucht. Ich bin sehr enttäuscht, ein wenig traurig, dass es doch immer noch viele Kreaturen in dieser Welt gibt, die wirklich nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind. Vom Stamme "nimm", den Hals nicht voll kriegen, sich profilieren wollen auf Teufel komm raus und dabei auch Kollateralschäden in ihrer Umgebung in Kauf nehmen, Hauptsache sie selbst kommen ans Ziel. Furchtbar finde ich das, ganz schrecklich!
Aber es gibt auch die anderen, die lieben Menschen, die ich kennen lernen durfte. Die, die man auch anrufen kann, wenn es brennt und da sind! Denen ich vorbehaltslos auch helfe, denen ich gern meine Zeit widme, ein Minigrüppchen, aber so wichtig im Leben. Die es verdient haben, dass ich mich darauf eingelassen habe. Und dafür bin ich dankbar! Es sind wenige, sehr wenige, aber es sind die wichtigen Menschen im Leben!

Wenn es schlecht läuft oder brenzlig wird, wenn es nicht immer steil nach oben geht, sondern das Leben Zick-Zack-Linien aufzeigt, da merkt man wirklich, wer verlässlich ist oder wer sich ganz schnell umdreht und den Schauplatz der Ereignisse verlässt, um seine eigene Haut woanders besser zu vermarkten. Ich mag solch ein Verhalten nicht, ich bin eher von der Fraktion "ich stehe das durch und helfe, wo ich kann", wenn ich von einem Projekt überzeugt bin. Ich stelle teilweise meine eigenen Bedürfnisse hinten an und rede nicht lange, sondern mache. Ich finde, das gehört sich so, denn das ist ehrlich. Natürlich achte ich darauf, dass ich nicht ganz zu kurz komme, denn ich kenne meine Grenzen. Nehme mir kleine Auszeiten und mache eine Pause, lass der Seele und auch dem Körper Raum, sich zu regenerieren.

Ich bin froh, wenn in ein paar Wochen ich einige Menschen aus den letzten Jahren nicht mehr sehen muss, ihnen wohl nie wieder begegnen werde, sie zu meiner Vergangenheit gehören werden und denen ich keine Träne nachweine! Ich glaube ganz fest an Karma und diese Personen werden die Früchte ihrer Taten ernten, nur ob sich das unbedingt positiv auf ihr weiteres Leben auswirken wird, das ist mehr als fraglich.
Manchmal ziehe ich mich zurück in diesen Tagen in mein Schneckenhaus, bin ganz für mich, genieße mein kleines, aber feines zu Hause und plane Begegnungen zielgerichtet und ganz bewusst. Das Leben ist einfach zu kurz, um sich von ignoranten Menschen die Luft vergiften zu lassen, die man zum Atmen braucht.
Herzliebst eure Boerlinerin 💋

Kommentare:

  1. Hallo Boerlinerin,
    Als ich gerade nach Infos zu der Strumpfhose Jalka suchte(dein Exemplar ist übrigens sehr schön!), fand ich deinen Blog. Dann kam ich auf den aktuellen Post - was soll ich sagen, hier werden sich viele Menschen wiederfinden, denen es genauso geht wie dir.
    Schon lange bin ich mir mit meiner Familie selbst genug. Durch die Arbeit komme ich immer mit vielen Menschen in Kontakt und es wird viel gequatscht, gelacht aber auch mal um Rat gebeten.
    Zuhause aber habe ich mein kleines Nest - und fühle mich dort sehr wohl.Ich brauche keine zehn "FREUNDE" um mich rum. Wie heißt es so schön:
    Die Zeit die einem gegeben ist, ist zu schade um sie mit Menschen zu verbringen, die man nicht mag.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und eine angenehme kommende Woche,Brigitte ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hihi,
    hab gerade gesehen, das die Jalka von Bianca war (Murkel Design) und ich von dort auf deine Seite gekommen bin, hihi.
    Aber der Rest meines Kommentares bezieht sich natürlich ganz auf deinen interessanten Blog. Manchmal frag ich mich, ob solche Dinge wirklich Zufall sind?.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Brigitte!
      Herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar! Tja, das sollte wohl so sein, dass du gerade heute auf meinem Blog gelandet bist ;-) Ach ja, die liebe Bianca von Murkel Design - sie war in meiner aktiven Schnittmusterzeit eine meiner Probenäherinnen und hat zauberhafte Sachen genäht.
      Ich wünsche dir auch einen schönen Sonntag!

      Löschen