20.07.2015

Fairness und DIY?!

Guten Morgen aus Berlin!

Geschmäcker sind ja verschieden. Manche mögen weite Kleidung, um die Röllchen zu kaschieren. Andere wiederum lieben hautenge oder figurbetonte Kleidung, auch in großen Größen. Und Gott sei Dank kann/darf/sollte man über persönlichen Geschmack nicht streiten! Fakt ist: Frau/Mann trägt, was ihr/ihm gefällt! Und Niemand, außer uns selbst für uns selbst, steht es zu, Kritik daran zu üben! Wohlgemeinte Ratschläge bezüglich einer Kleiderkombi arten teilweise aus in beleidigende und verletzende Kränkungen. Das finde ich unmöglich.

Was man in letzter Zeit so lesen muss in verschiedenen Nähgruppen ist beängstigend. Da werden Leute niedergemacht, weil sie nicht gerade den so gehypten Stoff vernähen, nicht das gerade angeblich so angesagte Schnittmuster verwendet haben oder völlig aus der Reihe fallen, weil sie es sich angemaßt haben, sich selbst ein Schnittmuster vom bestehenden Kleidungsstück abzunehmen und sich danach herrliche geliebte Wohlfühlkleidung nähen.

Was ist nur los in der Nähwelt? Gönnen können heißt das Zauberwort! Auch wenn mir persönlich ein Stoff oder ein Schnitt nicht gefällt, so zählt doch auch und unbedingt die Nähleistung und die Freude derjenigen, die sich ein für sich schickes Kleidungsstück genäht hat. Mehr "Miteinander" sollte wieder einziehen in die Nähgemeinde, nicht "gegeneinander"! Ok, ich bin ein harmoniesüchtiger Mensch und das gefällt auch nicht jedem. Muss ja auch nicht! Wenn mir etwas absolut nicht gefällt, ist das aber nur meine subjektive Meinung, und die behalte ich dann einfach für mich! Ich sehe nämlich immer noch den Menschen hinter dem Post, der verletzt wird durch diese Kränkungen und nur weil ich etwas nicht schön finde, habe ich und auch kein anderer das Recht, solch negative Kommentare abzugeben! Darüber sollten einige mal nachdenken, bevor sie in die Tasten hauen!

In diesem Sinne auf ein faires Miteinander und einen guten Start in die neue Woche!
Herzliebst eure Boerlinerin!

1 Kommentar:

  1. Ich sehe das etwas differenzierter.
    Natürlich ist das Nähen eine besondere Kunst für sich und ich bewundere auch jeden, der sich daran versucht. Wenn jedoch jemand ganz direkt fragt:" Wie gefällt euch mein neues Stück?" und ich finde es wirklich ganz schrecklich, dann schreibe ich das auch...mit etwas sanfteren Worten. Da bin ich dann einfach ehrlich. Genauso ehrlich wie wenn mir etwas gefällt und ich dieselbe Frage mit den Worten" Das sieht toll aus und steht dir hervorragend" beantworte.

    Ich sehe es (leider) vielmehr so, dass vielen Menschen gar nicht bewusst ist, welche Tragweite ihre Posts haben. Vielen...und das sehe ich besonders im Handmade-Bereich, geht es gar nicht um die Meinung der anderen, sondern nur darum beweihräuchert zu werden und Applaus zu bekommen.

    Dies wird sehr schnell klar, wenn man die Reaktionen liest, die dann auf eine negative Beurteilung kommen. Die Postschreiberin hat nicht ansatzweise darüber nachgedacht, dass es irgendwem nicht gefallen könnte. oder falls es doch jemanden gibt, dass jener dann bitte nichts schreibt.
    Man ist entrüstet und sogar andere Leser springen dann für die Post-Verfasserin in die Presche. Aber warum???? Sie hat doch ganz klar ihre Frage formuliert: WIE GEFÄLLT EUCH MEIN NEUS TEIL? Würden wir auch in einem Restaurant, in dem uns das Essen überhaupt nicht geschmeckt hat, den Mund halten, weil ja der gute Wille des Kochs vorhanden war? Nein, da ist man (zumindest ich) doch ehrlich, wenn man einen halbvollen Teller zurückgehen lässt.

    Ich denke man muss immer abwägen, sowohl als Post-Verfasser als auch als Kommentator. Wenn ich etwas hergestellt habe und total begeistert davon bin, brauche ich dann die Meinung anderer? Würde es dann nicht reichen, wenn ich stolz mein neues Teil vorstelle? Ohne zu fragen wie es anderen gefällt? Und als Kommentator muss ich ja nichts schreiben, wenn man mich nicht explizit nach meiner Meinung fragt- wenn es mir nicht gefällt, dann lass ich einfach kein LIKE da. Punkt!

    Wie auch immer: in den sozialen Netzwerken muss man damit rechnen, dass man Antworten auf Fragen bekommt, die einem nicht gefallen...und damit sollte man leben können, zumindest ist das meine Meinung!

    AntwortenLöschen